Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Antonius v. Padua (Jünkerath)


Hauptinhalt


Filialkirche St.Apollonia Scheid

Informationen zur Kirche

Filialkirche St.Apollonia/St.Cornelius Scheid

Filialkirche St.Apollonia/St.Cornelius Scheid
Die Kapelle ist ein Neubau mit separat stehendem Glockenturm. Die alte Kapelle wurde zwecks Verbreiterung der Straße 1966 abgerissen. Im Inneren stand ein schöner Renaissancealtar. Dieser Altar wurde renoviert und in die neue Kapelle umgesetzt. Außer dem Hauptpatron, dem hl. Cornelius wird auch die hl. Appolonia in Scheid verehrt.

Geschichtliches

Wahrscheinlich ist die erste Kapelle im Jahre 1739 entstanden. Laut einer Kirchenrechnung von Hallschlag wurde die Kapelle 1807 renoviert, desgleichen 1854. Eine Rechnung von 1785 berichtet, daß die Scheider Kapelle im genannten Jahre eine Kasel von Hallschlag erwarb für 16 Gulden, 6 Albus. Ehemals besaß die Kapelle einige Kapitalien, 150 Thaler, die aber auf Befehl Napoleons (1803) mit dem Vermögen der Pfarrkirche in Hallschlag vereint wurden, da Scheid nie einen eigenen Pfarrer hatte und seine Kapelle nicht unter die zum öffentlichen Gottesdienst bestimmten gezählt wurde. In den vierziger Jahren des 19. Jhs. zog die Kapelle einige Einkünfte aus den „Corneliusschafen“, einer kleinen Schafherde, (es waren im Jahre 1867 19 Stück). Diese Herde war durch einen Wohltäter entstanden und wurde von den Scheidern zum Wohle der Kapelle gehalten. 1744 erlaubt das Generalvikariat, auf Bitten des Pastors von Kronenburg, daß zum geistlichen Trost der Bewohner von Scheid, von allen Welt- und Ordensgeistlichen, innerhalb der nächsten sieben Jahre, an Werktagen die hl. Messe gelesen werden dürfte. An Sonn- und Feiertagen nur für diejenigen die wegen ihres Alters oder wegen Krankheit und schlechtem Wetters nicht zur Pfarrkirche nach Kronenburg kommen könnten. 1751 wurde die Erlaubnis auf sieben Jahre verlängert. Später wurde die Messe an Sonn- und Feiertagen verboten, weil man die gegebene Erlaubnis mißbraucht hatte. Auch mußten die Scheidter eine Vergütung für Meßwein und Hostien zahlen, weil sie versucht hatten diese Kosten ihrer Kapelle der Pfarrei in Hallschlag aufzubürden. Auch heute findet noch jede Woche ein Gottesdienst in der Kapelle statt.